top of page
Soothing Bell

PISTA: Selbstermächtigung durch den Geist

Ein Auszug aus dereBook of To Mind and Mend von Françoise Béguin, Selina Chan und Dr. André Stang

In seinem Buch The Power of Sound: How to Be Healthy and Productive Using Music and Sound beschrieb Joshua Leeds das Jahr 2010 als den Beginn des Jahrzehnts des Sounds. Nach vielen Jahren, in denen Ton und Musik in verschiedenen Kulturen unterschiedlich für Gesundheit und Wohlbefinden eingesetzt wurden, ebnete die Geburt von Hightech-Bildern, die durch fortschrittliche Technologien wie Magnetresonanztomographie (MRT) erzeugt wurden, den Weg für Wissenschaftler, das Gehirn und seine Funktionen zu untersuchen wegweisende Wege. Die Wahrnehmung begann sich zu ändern, als mehr dieser Maschinen verfügbar wurden.

Jetzt gibt es neue Möglichkeiten für Forscher, die Auswirkungen von Klang und Musik auf menschliche Funktionen zu erforschen und zu untersuchen. Studien haben herausgefunden, dass die kognitive Interpretation von Musik so komplex ist und viele verschiedene Teile des Gehirns nutzt. Die Wirksamkeit der Stimulierung des Geistes und der Nutzung seiner Kräfte, um das Lernen zu erleichtern und die Kontrolle über das tägliche Leben durch Klang zu übernehmen, hat jetzt unterstützende Daten, um Annahmen und Erkenntnisse zu validieren.

Wirkungen und Aspekte des Klangs

Psychoakustik ist das Studium der Wirkung von Musik und Klang auf das Nervensystem, einschließlich psychologischer Reaktionen und physiologischer Auswirkungen. Traditionelle Psychoakustik bezieht sich im Allgemeinen auf die Wahrnehmung von Schall und die Produktion von Sprache. 

Es gibt zwei Wahrnehmungen von Geräuschen: psychologisch und neurologisch. Die psychologische Wahrnehmung ist die Erinnerungsreaktion, die ausgelöst wird, wenn ein Lied oder eine Melodie aus der Kindheit gehört wird. Dazu gehören auch physiologische Reaktionen wie zum Beispiel die Beschleunigung oder Verzögerung von Gehirnwellen als Reaktion auf verstimmte Töne. Die Soundtracks erzeugen einen zufälligen Klangeffekt und lösen eine aktive Hörreaktion aus, die das Gehörsystem einschließlich der winzigen Muskeln im Ohr strafft. Dadurch werden Geräusche genauer gehört und die Sprach- und Kommunikationsfähigkeit verbessert.

 

Andererseits ist es die neurologische Wahrnehmung von Schall, die viele zur Psychoakustik hinzieht, insbesondere nachdem Alfred Tomatis eine Denkschule etabliert hat, die die Untersuchung sowohl der psychologischen als auch der neurologischen Auswirkungen von Resonanz und Frequenzen auf den menschlichen Körper wertschätzt (Leeds, 2010 ).

Tomatis betont die außergewöhnliche Kraft des Ohrs, indem er sagt, dass der Hauptzweck des Ohrs neben der kritischen Funktion zur Unterstützung der Kommunikation und des Gleichgewichts darin besteht, Schall zu recyceln und die inneren Batterien der Menschen aufzuladen. Laut Tomatis besteht die erste Funktion der Ohren im Mutterleib darin, das Wachstum des restlichen physischen Organismus zu steuern. Nach der Geburt nährt Klang das Nervensystem genauso wie Nahrung unseren physischen Körper versorgt.

Leeds erklärte auch, dass der menschliche Hörmechanismus als Barometer des physiologischen Zustands sowie des emotionalen Geisteszustands dient. Die Auswirkungen eines gestörten Gehörsystems können zu mehr als nur einem nachlassenden Hörzustand führen.

Image by Jackson Simmer

Klang, ein Werkzeug zur Verbesserung menschlicher Erfahrungen

Aufgrund seiner Macht, den menschlichen Körper zu kontrollieren, nutzen neue Methoden Klang zur Heilung, da er als Werkzeug zum Abbau von Stress, zur Verbesserung der geistigen Produktivität, zur Beschleunigung des Lernens, zur Minimierung von Schmerzen und zur Erleichterung der Heilung eingesetzt werden kann.

Die PISTA Klangtherapie ist eine dieser modernen Methoden, die die menschliche Hörfunktion zur Heilung und Verbesserung des Wohlbefindens nutzt. Die PISTA Sound Therapy wurde 1980 von einer Gruppe von Psychotherapeuten entwickelt und ist das Ergebnis jahrelanger Forschung zu Geräuschen und Problemen, die sich aus verschiedenen neurologischen Störungen ergeben.

Als die Ecole Nationale de Ski et d'Alpinisme 1997 dem Forschungsteam beitrat, nutzten Dr. Siu Chung Wong und sein Team die PISTA-Frequenz und die Erforschung heilender Klänge, um PISTA-Skitechniken zu entwickeln, die ihre Forschungen zur Energiestörung auf den Energiesysteme des Körpers. Die Technik befasste sich mit dem Energieungleichgewicht bei Skisportlern und untersuchte, wie die Methode in die Schulmedizin integriert werden kann.

Seit 1969 forscht PISTA an Klang, Licht und Frequenz, um neue Wege zu finden, diese bei neurologischen Erkrankungen anzuwenden. Neue Methoden zur Strukturierung der Behandlung mit Klang, Licht und Vibration wurden ebenfalls entwickelt und von Praktikern zur Verhaltensänderung durchgeführt.

PISTA integriert diese Techniken, um neue Nervenbahnen zu schaffen, die Lösungen für emotionale Schmerzen erleichtern und Gedanken überwinden, die Angst auslösen. Der Geist wird beruhigt und trainiert, in verwirrenden und schmerzhaften Situationen, in denen starke Emotionen zu spüren sind, Klarheit zu bewahren. Unter der Anleitung von lizenzierten Coaches, die in der PISTA-Methode ausgebildet sind, wird der Geist auf optimales Funktionieren umgeschult. Ein Buddy-Unterstützungssystem bietet persönliche und kontinuierliche Anleitung, während die Patienten lernen, die täglichen Begegnungen während ihres gesamten Genesungsprozesses zu bewältigen.

Alle Fälle, die im Rahmen dieser Forschungsinitiative analysiert wurden, beweisen, dass die PISTA-Therapie äußerst ergiebig und wirksam ist. Patienten mit schwankenden Symptomen konnten ihre Herausforderungen meistern. Ihre Programme verwenden einen Prozess, der eine enge Kommunikation und eine wöchentliche Überwachung des Fortschritts mithilfe von Online-Tools beinhaltet. Jetzt ist die PISTA-Therapie die Methode, die Menschen dazu befähigt, ein selbstbewusstes, gut geführtes Leben zu führen.

bottom of page