Geschichte von pista


1969

Entdeckung der PISTA-Grundsätze, Wirkmechanismen und Meilensteine, die seit mehr als 35 Jahren das menschliche Leben positiv beeinflussen.

 

Dr. Richard V. Thysell entdeckte Beweise für die Bimodalität in den Verteilungen der einfachen Reaktionszeiten einzelner Motoreinheiten und Licht. Seine Studie zeigte, dass der untere Modus konsequent in das Intervall zwischen 150 und 174 Millisekunden fällt, während der obere Modus zwischen 200 und 224 Millisekunden fällt. Die Möglichkeiten des Versuchs oder des prozeduralen Artefakts und der Bimodalität spiegelten einen Wechsel zwischen Helligkeit und Musterreizverarbeitung wieder.


1971

Dr. John R. M. Goyeche und Dr. Richard V. Thysell führten eine Studie durch, um die Herzfrequenzreaktion in Abhängigkeit eines kurzen visuellen Reizes zu untersuchen und zu bestimmen, ob sich die Antwort während der Versuche änderte.

Vierzehn Hochschulabsolventen wurden 12 unterschiedliche visuelle Reize ausgesetzt, die sie zu identifizieren hatten. Die Hälfte der Studenten wurde mit dem Reiz alle 10 Sekunden konfrontiert, während die Herzfrequenz für jede Sekunde während der Antizipationsintervalle aufgezeichnet wurde. Die andere Hälfte wurde mit dem Stimulus für 15 Sekunden konfrontiert.

 

Die Ergebnisse zeigten, dass die kardiale antizipatorische Antwort in der 10-Sekunden-Gruppe triphasisch war. Es gab eine leichte Verzögerung, gefolgt von einer Beschleunigung und einer Verzögerung von ungefähr gleicher Größe. Die Antwort veränderte sich während des letzten Blocks von vier Versuchen. Auf der anderen Seite wurde die antizipatorische Antwort in der 15-Sekunden-Gruppe in erster Linie biphasisch (Beschleunigungsverzögerung) beobachtet und schien immer noch im Prozess der Entwicklung bei Versuch 12 zu sein. Die triphasische Herzfrequenzantwort wurde als Index „Der kardialen Orientierungsreaktion“ interpretiert, die als zeitliches neuronales Modell für die Studenten gewohnt war.


1980

Die Verarbeitung der inneren Stärke zur Wirklichkeit (PISTA) wurde parallel zur PISTA Therapie von einer Gruppe von Fachpraktikern in der Psychotherapie entwickelt. Gemeinsam mit anderen Forschungsinstituten arbeitete PISTA an der Anwendung ihrer Forschung an verschiedenen neurologischen Störungen mit Fokus auf Alzheimer-Krankheit, Anti-Aging, Depression und Neurotoxizität Syndrom.


1985

Dr. SC Wong und sein Team entwickelten PISTA-Frequenz und Qigong-Forschung mit dem Fokus auf heilende Klänge.

Das Team hat die Forschung in der Energieunterbrechung auf die Körper-Energiesysteme angewandt, um Energie-Ungleichgewichte zu korrigieren. Wong untersuchte auch, wie diese Methoden in die Mainstream-Medizin integriert werden können.


1997

Professor de Ski von Ecole Nationale de Ski und d'Alpinisme (ENSA) trat dem PISTA-Forschungsteam bei und entwickelte PISTA-Skitechniken.

Im selben Jahr erwiesen sich alle Fälle, die unter der PISTA-Forschungsinitiative untersucht wurden, als äußerst produktiv und effektiv. Die schwankenden Symptome der Patienten wurden wöchentlich durch enge Kommunikation und mit Hilfe von Online-Tools überwacht.


2000

Das PISTA-Institut wurde ins Leben gerufen. Die Philosophie des Institutes besteht darin, den Geist zu stimulieren und neue neuronale Wege zu schaffen, die ungelöste emotionale Schmerzen auflösen und ein Überwinden von Gedanken, die Angst auslösen, zu ermöglichen.

Methoden zum Trainieren und Umgestaltung des Geistes wurden von Fachleuten aus verschiedenen Disziplinen der Gesundheitsversorgung entwickelt. Die Forschung begann sich darauf zu konzentrieren, den Geist zu beruhigen, die Einsicht zu entwickeln bzw. zu stärken und in der Gegenwart Klarheit zu schaffen.

Das Buddy-System zur Unterstützung wurde im selben Jahr eingeführt, um Ressourcen zur Verfügung zu stellen, die von den Patienten rund um die Uhr benötigt werden. Unterstützung, die benötigt wird, um tägliche Ereignisse während des gesamten Wiederherstellungsprozesses und während der PISTA-Behandlung zu bewältigen, wurden auf Anfrage zur Verfügung gestellt.

Seit 2000 wurden Untersuchungen zur Anwendung von Schall- und Lichtfrequenzen zur Behandlung von neurologischen Störungen durchgeführt. Neue Methoden zur Strukturierung der Behandlung mit Schall-, Licht- und Schwingungsfrequenzen wurden kontinuierlich weiterentwickelt und in der PISTA Therapie angewendet.

 
  • Facebook
  • LinkedIn

© 2019 PISTA PROGRAMS. 141 PRINCE EDWARD RD.

WEST MONGKOK, KOWLOON, HONG KONG. (852) 2525-1111